Digital Hub Initative des BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Seit einigen Jahren ist eine stetige Neu- und Weiterentwicklung von dynamischen digitalen Ökosystemen zu erkennen. Diese bieten eine breite Plattform für Start-ups und junge Gründer gemeinsam mit Mittelständlern und der Industrie zu kooperieren und sich gegenseitig zu stärken.

Start-ups können von den Erfahrungswerten und Netzwerken der bereits etablierten Unternehmen profitieren und sich so besser auf dem Markt positionieren. Aber auch Mittelständler und große Unternehmen erfahren einen erheblichen Mehrwert durch die Zusammenarbeit mit Startups und können so die wichtigen digitalen Innovationssprünge realisieren.

Hier setzt die Digital Hub Initiative an:

Das BMWi will Deutschlands Stärken als führende Industrienation mit vorhandenem, qualitativ hochwertigem Know-how auch im Zeitalter der digitalen Transformation hervorheben und Deutschland so zu einem Heimathafen für Gründer, Investoren und Fachkräfte aus aller Welt werden lassen. Folglich hat das BMWi zwölf Exzellenzstandorte in verschiedenen deutschen Metropolen zu Digital Innovation Hubs ernannt (de:hub).

Weitere Informationen zur „de:hub“ Initiative finden Sie hier.

IoT & FinTech Hub Berlin

Berlin beteiligt sich an der Initiative des BMWi als „Internet der Dinge (IoT) & FinTech“ Ökosystem (Hub).

Mit der Schwerpunktsetzung werden alle für Berlin wichtigen Anwendungsindustrien (u.a. Gesundheit, Energie, Verkehr/Mobilität, Kommunikationsinfrastruktur, IT, Smart Wearables, Design, FinTech, Logistik) und deren Vernetzung für eine Smart City abgedeckt.

Der Berliner IoT & FinTech Hub ist als Private-Public-Partnership aufgestellt. Die Stadt Berlin, konkret die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe unterstützt den Berliner Hub und dessen Aktivitäten und sieht diesen als wichtigen Innovationspartner im Berliner Ökosystem.

Über Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie, die die Koordination des Berliner IoT & FinTech Hubs innehat, ist der Hub ein breites Netzwerk aus Branchenunternehmen und Wissenschaft eingebettet.

IoT Hub

Berlins Strahlkraft und internationale Präsenz machen die Hauptstadt zum optimalen Nährboden für vielversprechende Synergien zwischen innovativen Startups und etablierten Unternehmen. Um dieses Potenzial auch im Bereich Internet of Things angemessen nutzen zu können, wird mit dem IoT Hub eine Werkstätte des Wissenstranfers und der Förderung geschaffen. Dieser technologische Umschlagplatz bietet mit seinen Mitgliedern sowohl praktische unternehmensnahe als auch wissenschaftliche Expertise. Betrieben wird der Hub von einem heterogenen Konsortium bestehend aus bedeutenden Playern der Gründerszene, Wirtschaft und Wissenschaft.

de:hub IoT : IoT+ Network e.V.

Um an die bisherige durchaus positive Entwicklung anzuknüpfen und die Aktivitäten des Hubs noch weiter auszubauen, wurde der de:hub IoT am 28.08.2020 in einem Verein als Rechtsform eingebettet. Mit der Vereinsgründung wird das Ziel verfolgt Berlin als zentralen Wirtschaftsstandort für Lösungen, Spezialisten und Innovationen im IoT-Bereich sichtbar zu machen und den Verein als Ansprechpartner zum Thema IoT zu manifestieren. Dies soll allen Akteuren noch zielgerichtetere Beteiligungs- und Handlungsmöglichkeiten eröffnen und das IoT-Ökosystem Berlins stärken. Der Verein wurde von sieben Partnern gegründet:

Partner

Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie ist als Wirtschaftsförderung Berlins Dienstleister für Wachstum und Innovation in der Hauptstadtregion. Berlin Partner koordiniert die de:hub Initiative des BMWI und leitet de:hub IoT und Fintech in Berlin.

www.berlin-partner.de

Informationen zu weiteren Technologiethemen des Clusters IKT, Medien, Kreativwirtschaft: https://digital-bb.de/de





BuildingMinds bricht bestehende Datensilos rund um ein Gebäude auf und vernetzt alle Daten und Beteiligten intelligent auf einer Plattform, wodurch die Verwaltung und Bewirtschaftung von Immobilienportfolios effizienter wird. BuildingMinds ist ein Startup von Schindler und Partner von Microsoft.

https://buildingminds.com/





CODE is an international and inclusive learning environment that attracts digital pioneers from all over the world and empowers them to live up to their full potential. As a community, we stimulate transformative innovation by fostering creativity, critical thinking, collaboration, and curiosity-driven learning.

https://code.berlin/de/





Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW Berlin) ist mit fast 14.000 Studierenden und über 500 Beschäftigten die größte staatliche Fachhochschule Berlins. Es existieren etwa 70 Studienangebote in den Bereichen Technik, Informatik, Wirtschaft, Kultur und Gestaltung.

www.htw-berlin.de





Das MotionLab.Berlin ist ein in Berlin ansässiger Hardware Innovation Hub und Makerspace mit Zugang zu einem exklusiven Maschinenpark für Prototyping in Kombination mit Coworking und Community. Zusätzlich zu Büroräumen verfügt das Lab über verschieden große MakerGaragen, die individuell nach den Anforderungen des Kunden gestaltet werden können. Durch die einzigartige Infrastruktur bietet das MotionLab.Berlin jungen Gründern ein optimales Umfeld für eine erfolgreiche Projektrealisierung und Unternehmensentwicklung. Neben dem Aufbau eines starken Netzwerks mit Partnern, Herstellern, Investoren und Kunden profitieren Mitglieder von einem klaren Wettbewerbsvorteil durch schnellere Produktentwicklung und reduzierte Entwicklungskosten.

https://motionlab.berlin/de/

Die 2016 gegründete Next Big Thing AG (NBT) mit Sitz in Berlin ist ein Venture-Studio für die Machine Economy, das als Co-Founder mit angehenden Gründern und Unternehmern DeepTech-Ventures aufbaut, die einen real spürbaren Effekt erzielen. Mit seinem umfassenden Portfolio an Gründungen im Bereich IoT, KI und DLT bietet NBT langfristige Unterstützung für B2B-Unternehmen, einschließlich des gesamten Angebotsspektrums an Toolkits für Entwicklung, Innovationsstrategien, Mentoring für Unternehmer und Startups sowie technisches Know-how und intelligente Finanzierung – alles, um eine wohlhabendere, nachhaltigere und demokratisierte Gesellschaft zu ermöglichen.“

 www.nextbigthing.ag/





Die Unternehmensgruppe team neusta GmbH bietet im Kerngeschäft Beratung, Entwicklung und Umsetzung von komplexen Software-, Mobile- sowie E-Commerce-Lösungen. Hinzu kommen Leistungen in den Bereichen Konzeption, Design, Usability und Kommunikation. Aktuell beschäftigt team neusta u. a. an den Standorten in Bremen, Hamburg, Hannover, München, Berlin, Köln, Essen und Lachen (CH) mehr als 1.200 Angestellte. Die Gruppe erzielte 2019 einen Umsatz von etwa 120 Mio. Euro.

www.team-neusta.de





FinTech Hub

Auch im FinTech-Bereich boomt die Szene: Berlin ist federführend in Sachen Neugründungen, Kapital und Ansiedlung namhafter Unternehmen. Somit überholt die Hauptstadt, die von 35 % aller deutschen FinTechs als ihr zu Hause bezeichnet wird, den klassischen Finanzsektor Frankfurt am Main.

Für den FinTech Hub in Berlin wurde als Partner der Company-Builder finleap, der sich die die Finanz- und Versicherungstechnologie zum Schwerpunkt gemacht hat, ausgewählt. Der Fintech Hub bietet auf mehr als 11.000 qm über 8 Etagen verteilt, dedizierte Büroflächen für Fintechs, Insurtechs und andere Firmen aus dem Bereich Financial Services und belebt das Ökosystem durch fachspezifische Veranstaltungen.

finleap ist ein Company-Builder für Fintech-Unternehmen mit Sitz in Berlin und einem Büro in Mailand. Gegründet 2014 von der HitFox Group und Ramin Niroumand, hat finleap mit seiner Infrastruktur bereits 16 Portfolio Unternehmen entwickelt und den Markteintritt ermöglicht. Dazu gehören Unternehmen wie die solarisBank, die erste Banking-Plattform mit Vollbanklizenz, ELEMENT, ein voll digitaler Versicherer, PAIR Finance, ein Anbieter von datenbasiertem Forderungsmanagement, sowie die Fintech-Plattformen finreach solutions und infinitec solutions für kontextuelles Finanzwesen. finleap ermöglicht den Zugang zu Startkapital, einem Netzwerk aus Investoren und erfahrenen Unternehmern sowie zu Kunden und Top-Talenten. Die finleap-Gruppe beschäftigt insgesamt rund 700 Mitarbeiter aus 60 Nationen.

www.finleap.com